Liebe Adendorferinnen und Adendorfer,
liebe Erbstorferinnen und Erbstorfer.

Es gibt noch viel zu tun.
Packen wir es an!

Am 26.Mai 2019 wird für die nächsten Jahre der Bürgermeister der Gemeinde Adendorf gewählt. Als amtierender Bürgermeister stelle ich mich zur Wiederwahl, um verantwortungsbewusst und mit vollem Tatendrang nicht nur die begonnenen Maßnahmen weiter fortzuführen, sondern neue und innovative Projekte für die Gemeinde anzugehen und voranzubringen.

Bürgermeister mit Leib und Seele.
Ich bin seit 32 Jahren glücklich verheiratet, habe zwei erwachsene Söhne und bin seit 58 Jahren ein echter Adendorfer. Ich habe Erfahrung als Kommunalpolitiker im Rat der Gemeinde Adendorf und im Kreistag des Landkreises Lüneburg. Nach fast acht Jahren als Bürgermeister unserer schönen Gemeinde weiß ich, wie Politik und Verwaltung hier funktioniert. Lösungsorientiertes Handeln und die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit allen Beteiligten stehen für mich im Vordergrund. Besonders wichtig ist mir die Zusammenarbeit mit Bürgerinnen und Bürgern, Vereinen und Verbänden, den Kirchen und den Wirtschafts-, Dienstleistungs-, und Handwerksbetrieben sowie den politischen Vertretern/innen im Ort.

Den Fokus meiner Arbeit als Bürgermeister werde ich auch zukünftig auf die Bereiche Finanzen, Bildung, Wohnen, Planen, Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr, Umwelt und Sport legen.

Adendorf und Erbstorf müssen zukunftsorientiert weiterentwickelt und auf die veränderten Rahmen- bedingungen angepasst werden. Es gibt noch viel zu tun. Packen wir es an!

Am 26. Mai 2019 ist Bürgermeisterwahl

LEIDENSCHAFT FÜR ADENDORF THOMAS MAACK WÄHLEN.

Meine Ziele als Bürgermeister von Adendorf und Erbstorf für die nächsten Jahre

Der Erhalt der Selbstständigkeit Adendorfs und weiterhin solide Finanzen.

Eine umfassende Bürgerbeteiligung, Mitwirkung z.B. bei Planungen und Entwicklungen.

Weiterhin hohe Qualität bei Personal und Ausstattung z.B. für die Kinderkrippen, Kindertagesstätten und Schulen.

Das „Digitale Rathaus“, Projekt mit dem Land Niedersachsen und dem Landkreis Lüneburg.

Ein sicheres Adendorf mit Feuerwehr, Polizei und Rettungsdiensten.

Erhalt der freiwilligen Leistungen für die Vereine und Verbände Adendorfs und Erbstorfs.

Fortführung unserer erfolgreichen Energiesparmaßnahmen in Adendorf.

Schrittweise Umsetzung des Verkehrsentwicklungsplanes (Schulwegsicherung und verkehrsberuhigende Maßnahmen).

Reaktivierung des Bahnhaltepunktes.

Erhalt, Sicherung und Schaffung ortsnaher Arbeitsplätze. Umsetzung des Gewerbegebietes an der Kreisstraße 30.

Konsequenter Ausbau des schnellen Internets in Adendorf.

Eine umweltgerechte und behutsame Siedlungspolitik und Ortsentwicklung, klare Regelungen in Bebauungsplänen, Erstellung von vereinfachten Bebauungsplänen in § 34Gebieten.

Sicherung und Unterhaltung der kommunalen Einrichtungen wie Bibliothek, Freibad, Sporthalle, Eishalle u.v.m.

Ein familienfreundliches und seniorengerechtes Adendorf.

Eine gute ärztliche und fachärztliche Versorgung.

Ein gutes Kultur- und Freizeitangebot für Jugendliche, Senioren und Familien.

Was wurde erreicht bzw. bereits umgesetzt? Was liegt noch vor uns?

Finanzen
  • Adendorf gehört im Landkreis Lüneburg zu den beliebtesten Wohnstandorten.
  • Der bilanzielle Wert unserer Gemeinde hat sich seit 2009 bis 2018 von rd. 49 Mio. € auf ca. 53 Mio. € erhöht.
  • Die finanzielle Entwicklung unserer Gemeinde ist beachtlich. In meiner Amtszeit als Bürgermeister wurden ab dem Jahr 2012 bis heute, trotz Steuerrückzahlungen i.d. Jahren 2013/2014 von rd. 2 Mio. €, Überschüsse in Höhe von rund 3,23 Mio. € erwirtschaftet. Hierdurch konnten nicht nur die Altfehlbeträge aus den Jahren bis 2011 in Höhe von 1,67 Mio. € abgebaut, sondern auch noch Rücklagen gebildet werden.
  • Seit 2009 wurde 18 Mio. € in unsere Infrastruktur investiert. Hierzu mussten zwar rd. 5,2 Mio. € an Krediten aufgenommen werden, wovon bis heute bereits rd. 2,3 Mio. € getilgt wurden.
  • Obwohl die Verbindlichkeiten durch die Investitionen in die Infrastruktur aktuell 7,1 Mio. € betragen, müssen keine Kassenkredite ausgewiesen werden.
  • In den letzten Jahren hat die Gemeinde gut gewirtschaftet und durch eine konsequente Haushaltsführung bei den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen nicht nur Altlasten abgebaut, sondern auch Rücklagen gebildet.
Bildung
  • Die Gemeinde Adendorf muss – wie alle Kommunen – bei den Kita-Ausgaben entlastet werden und damit mehr finanziellen Spielraum erhalten. Dafür setze ich mich ein.
  • Gleichzeitig müssen wir ein duales Ausbildungssystem für Erzieherinnen und Erzieher etablieren, um dem Fachkräftemangel entgegenzusteuern.
  • Aber auch die gute Personalausstattung und die Förderung der Bildungsqualität muss nachhaltig ausgebaut werden.
  • Im Rahmen der Qualitätsoffensive des Landes Niedersachsen werden wir die Ausbildung in den Kindertagesstätten einfordern.
  • Ich möchte das vielfältige Schulangebot in unserer Gemeinde ausbauen und verbessern. Hierzu wird ein Schulentwicklungsplan 2030 erstellt, um die Bedarfe in Bildung zukunftsgerecht aufzustellen. Investition in die Bildung unserer Kinder.
Bezahlbarer Wohnraum
  • Das Projekt sozialer und bezahlbarer Wohnraum am Papageienweg ist meine Herzensangelegenheit. Hier werden Einfamilienhäuser, Doppel- oder Reihenhäuser im bezahlbaren Bereich entstehen sowie rd. 20 Wohnungen, die im sozialen wie auch bezahlbaren Bereich von der Gemeinde selbst erstellt werden. Ein einmaliges Projekt im Landkreis für unsere Bürgerinnen und Bürger.
  • Ich werde bei größeren Bauvorhaben die 30-%-Regelung für sozialen und bezahlbaren Wohnraum konsequent durchsetzen.
Planung und Bauen
  • Die Siedlungsstruktur Adendorfs muss erhalten bleiben. Dazu werden wir vier große Bebauungspläne neu beraten, um den dörflichen Charakter zu erhalten.
  • Umsetzung der 30-%-Regelung für bezahlbaren und sozialen Wohnungsbau.
    Neubau des Feuerwehrgerätehaus für Erbstorf.
  • Planung einer 5. Einrichtung für unsere Kleinsten. Adendorf hat mittlerweile vier große Kindertagesstätten für die Betreuung von rd. 400 Kindern. Für mich ist es von großer Bedeutung, den weiteren Bedarf zu decken. Gerade für junge Familien ist das Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf wichtig. Deshalb brauchen wir einen weiteren Kindergarten.
Wirtschaft
  • Ausweisung eines neuen Gewerbegebietes an der K 30. Die Vorplanungen hierfür sind bereits erfolgt, sodass ein Gewerbegebiet bedarfsgerecht, aber auch unter umweltschutzrechtlichen und energetischen Aspekten erschlossen und ausgewiesen werden kann. Ein Projekt, das Gewerbe, Dienstleistung und Handel im Einklang mit der Natur und die Sicherung bzw. Schaffung von Arbeitsplätzen vereint.
  • Gespräche zur Mitwirkung und Verbesserung des Ausbaus der Rahmenbedingungen für Unternehmensgründer mit der Lüneburger Wirtschaftsförderung sind bereits geführt. Ziel ist auch, ein Gründerzentrum im IT-Bereich zu schaffen.
  • Unsere Betriebe haben Vorrang. Ich habe schon viele positive Gespräche geführt, um Adendorf als Wirtschafts- und Arbeitsstandort zu sichern.
  • Im Rahmen des Einzelhandelskonzeptes haben wir die Stärkung unseres Innenbereiches für die Zukunft festgelegt.
  • Die ärztliche Versorgung im Ort muss sichergestellt und zeitgemäß gestaltet werden, auch unterstützt durch Patientenmobile und Telemedizin.
  • Die Gesellschaft wandelt sich – unsere Infrastruktur wird sich diesen Veränderungen anpassen müssen. Die Barrierefreiheit in Bussen und an Haltestellen oder auch die Beseitigung von vielfältigen Hindernissen im öffentlichen Raum gehört dazu.
Verkehr
  • Im Rahmen des Nahverkehrsplans wurden für die nächste Fahrplanperiode deutliche Verbesserungen im ÖPNV erreicht, wie z.B. im Busverkehr der Halbstundentakt (auch am Wochenende). Die Stadtbusse fahren ab Fahrplanwechsel Mo-Fr ab 5.00 – 22.00 Uhr, Sa ab 6.00 – 21.00 Uhr und So ab 9.00 – 20.00 Uhr nach Lüneburg und Adendorf.
  • Der neue Bahnhaltepunkt wird im Rahmen des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) – Gesamtkonzept für unsere Gemeinde eine deutliche Verbesserung. In 3 Minuten nach Lüneburg mit Anschluss nach Hamburg oder Hannover.
  • Durch das verabschiedete Verkehrskonzept wird in Adendorf und Erbstorf auf den drei Hauptachsen der Verkehr beruhigt und gleichzeitig der Radverkehr wie auch die E-Mobilität umweltgerecht ausgebaut und verbessert. Ziel ist die Entlastung vom Autoverkehr und damit ein Beitrag zum Umweltschutz. Aber auch die Vernetzung im Rahmen des „Klimaschutzteilprojektes Radverkehr“ zum Oberzentrum Lüneburg und der Metropolregion Hamburg ist ein wichtiger Schritt nach vorn.
  • Zur Stärkung des Innenkerns am Kirchweg zwischen Bültenweg und Von-Stauffenberg-Straße möchte ich, dass wir einen verkehrsberuhigten Geschäftsbereich ausweisen.
Natur und Umwelt
  • Die Nutzung regenerativer Energien in öffentlichen Gebäuden wie z.B. in den Schul- und Verwaltungsgebäuden wird weiter ausgebaut. So sind bereits 2019 Haushaltsmittel für ein „Energieautarkes Rathaus“ veranschlagt.
  • Der Fahrzeugpark der Gemeinde soll sukzessive auf klimaneutrale Technologien umgerüstet bzw. bei Neuanschaffungen berücksichtigt werden.
  • Als Pilotprojekt in Adendorf soll im Rahmen einer Vernetzung mit der Metropolregion Hamburg das Thema des Wasserstoffantriebes installiert werden.
  • Umsetzung der Elektro- und Wasserstoffmobilität im Busverkehr bis 2023.
  • Unter dem einzigartigen Programm „Adendorf blüht“ lade ich alle Einwohner/innen der Gemeinde ein, dieses Projekt der Umwelt und Artenvielfalt zuliebe zu unterstützen.
Sport und Freizeit
  • Unsere Sportvereine wie der TSV-Adendorf und der TuS-Erbstorf machen eine vorbildliche ehrenamtliche Arbeit für mehr als 2200 Mitglieder. Für mich ist es klar, die Unterstützung der Gemeinde muss in jeder Form beibehalten und ausgebaut werden. Wenn wir nicht Sportgemeinde Nr. 1 im Landkreis Lüneburg sind, wer dann?
  • Die Gemeinde wird unter meiner Federführung ein Sportentwicklungskonzept erarbeiten, um die Bedarfe für die Zukunft festzulegen. Der Sport hat Zukunft und wird meine Unterstützung haben.
  • Die öffentlichen Freizeitanlagen, wie Spielplätze, die Teichaue, die Boulebahnen, die Skateranlage und vieles mehr, müssen weiterhin auf einem guten Stand gehalten werden, dafür stehe ich.
  • Die Senioren und Jugendförderung ist ein großer Bestandteil meiner täglichen Arbeit. Besonders im Bereich des Projektes „Senioren im Dialog“ haben wir schon viel erreicht.
Digitalisierung
  • Versorgung aller Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinde sowie der Gewerbe-, Handels – und Dienstleistungsbetriebe mit schnellem Internet (Glasfaserausbau).
  • Das „Digitale Rathaus Adendorf“ ist projektiert, gemeinsam mit dem Land Niedersachen und dem LandkreisLüneburg werdenin Zukunft alle Dienstleistungen der Gemeindeverwaltung auch bequem im Online-Verfahren ermöglicht.
  • Durch eine moderne, digitale und zeitgemäße IT-Ausstattung in der Grundschule soll die Voraussetzung für eine gute Wissensbildung geschaffen werden.
  • Ausbau für WLAN-Hotspots zur freien Nutzung.
Sicherheit
  • Durch die hervorragende und kooperative Zusammenarbeit mit der Polizeistation in Adendorf wird und soll auch zukünftig eine bestmögliche Sicherheit in Adendorf gewährleistet sein.
  • Wir sind als Gemeinde Adendorf Mitglied im Kriminalpräventionsrat „Region Lüneburg“.
  • Bei unseren Sozialraumkonferenzen steht das Thema Sicherheit im Ort an erster Stelle.
  • Der Brandschutz in Adendorf und Erbstorf wird durch leistungsstarke Feuerwehren sichergestellt. Hierzu wurden in den letzten Jahren rd. 3 Mio. € in die Sicherheit investiert. Zu nennen sind der Neubau des Feuerwehrgerätehauses in Adendorf im Jahr 2011 oder die sukzessive Erneuerung der Fahrzeugflotte. Bereits projektiert ist nach Adendorf ebenfalls der Neubau eines funktionalen Feuerwehrgerätehauses in Erbstorf mit einem Volumen von rd. 1,9 Mio. €.
  • Für die DLRG hat die Gemeinde ein Grundstück für eine Multifunktionshalle zur Verfügung gestellt. Auch im Bereich der Wasserrettung sind wir in Adendorf auf einem guten Weg und unterstützen die wertvolle ehrenamtliche Arbeit.
  • Es finden Beratungen mit dem Kriminalpräventionsrat in Hinblick auf sicherheitsrelevante Beleuchtung im Ort statt, um das Sicherheitsgefühl zu erhöhen und auch die Aspekte der Schulwegsicherung aufzugreifen.
Ehrenamt
  • Eine Gemeinde kann in erster Linie die infrastrukturellen Grundvoraussetzungen und Rahmenbedingungen für seine Einwohner/innen schaffen. Um einen Ort jedoch mit Leben zu füllen und ein Gemeinschaftsgefühl aufzubauen, bedarf es der Hilfe und des Engagements vieler helfender Hände. Vor diesem Hintergrund ist Adendorf mit vielen sehr ehrenamtlich tätigen Personen reich beschenkt. Nur durch ihren Einsatz, welcher sich gut in ein funktionierendes System einfügt, sind viele Veranstaltungen, freiwillige Leistungen oder Angebote im Bereich der Kultur, des Sports oder des menschlichen Miteinander möglich. Als Bürgermeister der Gemeinde Adendorf stehe ich für die Förderung und den Ausbau des Ehrenamtes.
Öffentliche Einrichtungen

So wird/werden u. a.:

  • ein fortwährender Ausbau und die Anpassung der Kindertagesstätten an den örtlichen Bedarf erfolgen;
    durch die Erstellung eines Schulentwicklungsplanes ein zukunftsweisendes Schulkonzept erstellt;
  • das Dienstleistungsangebot in den Einrichtungen erweitert. Durch digitalisierende Maßnahmen können zukünftig Verwaltungsleistungen online abwickelt werden;
  • bürgerfreundliche Verwaltungsabläufe geschaffen;
  • barrierefreie Zuwegungen gesichert

„Lust auf Morgen“,

das ist mein Motto und dafür stehe ich.

WIR UNTERSTÜTZEN Thomas Maack

Bürgermeister Thomas Maack hat nach der Kommunalwahl die Zusammenarbeit in der Gruppe SPD / Grüne von Anfang an unterstützt. Die bereits mit der Gruppe SPD / Grüne erreichten Grünen Ziele können sich sehen lassen. Da wir Grüne diesmal keine/n eigene/n Kandidatin/ten aufstellen, empfehlen wir die Wiederwahl von Thomas Maack. Die für uns Grüne sehr wichtigen Themen wie nachbarschaftsverträgli-ches Bauen, die Umsetzung der Ausgleichsmaßnah-men sowie die Verbesserung des Radverkehrs werden zurzeit von Rat und Verwaltung intensiv bearbeitet. Diese Anliegen sowie die Führung der Verwaltung sehen wir bei Thomas Maack in guten Händen.Bündnis90 / Die Grünen Adendorf.

Grundwerte, für die ich einstehe.

Freiheit bedeutet, die Möglichkeit selbstbestimmt zu leben.

Jeder Mensch ist zur Freiheit berufen und befähigt. Ob er dieser Berufung entsprechend leben kann, entscheidet sich in der Gesellschaft. Er muss frei sein von entwürdigenden Abhängigkeiten, von Not und von Furcht, und er muss die Chance haben, seine Fähigkeiten zu entfalten und in Gesellschaft und Politik verantwortlich mitzuwirken. Nur wer sich sozial ausreichend gesichert weiß, kann seine Freiheit nutzen. Die Freiheit des Einzelnen endet, wo sie die Freiheit des Anderen verletzt. Wer anderen Unfreiheit zumutet, kann auf Dauer selbst nicht frei sein.

Gerechtigkeit bedeutet, gleiche Freiheit und gleiche Lebenschancen unabhängig von Herkunft oder Geschlecht.

Also meint Gerechtigkeit gleiche Teilhabe an Bildung, Arbeit, sozialer Sicherheit, Kultur und Demokratie, gleichen Zugang zu allen öffentlichen Gütern. Gerechtigkeit erfordert mehr Gleichheit in der Verteilung von Einkommen, Vermögen und Macht. Denn große Ungleichheiten in deren Verteilung gefährden die Gleichheit der Lebenschancen. Natürliche Ungleichheiten und soziale Herkünfte dürfen nicht zum sozialen Schicksal werden. Lebenswege dürfen nicht von vornherein festgelegt sein. Wir wenden uns gegen jede Form von Privilegien oder Benachteiligungen aufgrund der Herkunft, des Standes, der Hautfarbe, des Geschlechts, der sexuellen Orientierung, der Religion.

Solidarität bedeutet, wechselseitige Verbundenheit, Zusammengehörigkeit und Hilfe.

Sie ist die Bereitschaft der Menschen, füreinander einzustehen und sich gegenseitig zu helfen. Sie gilt zwischen Starken und Schwachen, zwischen Generationen, zwischen den Völkern. Solidarität schafft Macht zur Veränderung, das ist die Erfahrung der Arbeiterbewegung. Solidarität ist eine starke Kraft, die unsere Gesellschaft zusammenhält.

Thomas Maack

Ihr Bürgermeister für Adendorf
und Erbstorf

E-Mail: info@thomas-maack.de
Telefon: 04131 189898

Mein soziales Engagement in Adendorf und Erbstorf Mitgliedschaften:

  • Bürgerverein
  • Deutsches Rotes Kreuz (DRK)
  • Siedlerbund, Verband Wohneigentum
  • Sozialverband (SoVD)
  • Gemeindefeuerwehrverband
  • Schützenverein
  • Arbeiterwohlfahrt (AWO)
  • Bahnsozialwerk (BSW)
  • Gewerkschaftsmitglied
  • Deutsche
  • Lebensrettungsgesellschaft (DLRG)
  • Partnerschaftsvereine Wongrowitz/Polen und Saint-Romain-de-Colbosc/Frankreich
  • Sozialdemokratische Partei
  • Deutschlands (SPD)

Am 26. Mai 2019 ist Bürgermeisterwahl

LEIDENSCHAFT FÜR ADENDORF
THOMAS MAACK WÄHLEN.